Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


v-team:katalogisierung:winibw:citrix

WinIBW-Zugang über Citrix

Die WinIBW benötigt für die Katalogisierung und Recherche einen direkten Zugriff auf die sogenannten PICA-Ports. Für den Fall, dass Ihre Sicherheitsrichtlinien dieses nicht vorsehen, stellt das BSZ eine Lösung über Terminalserver zur Verfügung:

Diese Terminalserverlösung für einen Zugang aus Sicherheitsnetzen (z.B. LVN, SVN) und für kleinere Bibliotheken dient dazu, eine uneingeschränkte und wartungsfreie Benutzung der WinIBW sicherzustellen.

Einrichtung eines Citrix-Zugangs

Für die Benutzung des Citrix-Zugangs benötigen Sie eine Zugangskennung, die Sie von uns unter WinIBW-Support anfordern können.

  • Anleitung:
    • Diese Anleitung zur Einrichtung eines WinIBW-Zugangs über Citrix gilt für Windows, ist aber auch für andere Betriebssysteme hilfreich.
  • Windows:
    • Der Citrix-Webclient muss zunächst installiert werden (s. Anleitung) oder hier . Ab Windows 7 werden dafür eventuell Administrationsrechte benötigt.
    • Für einen Download in das lokale System muss im Connection Center (bei bestehender Verbindung zu Citrix in der Taskleiste rechts unten zu finden) der lokale Zugriff schreibend gestattet werden. Netzlaufwerke können nicht beschrieben werden.
  • Macintosh:
    • Der Citrix-Client (Citrix_online_plug_in_web.dmg) muss installiert werden.
    • Da im BSZ keine Macintosh-Rechner im Einsatz sind, kann hier keine weitere Unterstützung geleistet werden!
  • Linux:
    • Der Citrix-Client muss installiert werden. Es gibt nur eine 32-bit-Version, die auch für 64-Bit-Systeme benutzt werden kann (s.u.)
    • Beim Verbindungsaufbau kommt die Meldung, dass der Server für unsicher gehalten wird, daher müssen die Zertifikate „Deutsche Telekom Root CA2“, „DFN-Verein PCA Global - G02“ und „BSZ-BW CA - G02“ (z.B. aus Firefox) in das Verzeichnis <ICAROOT>/keystore/cacerts exportiert oder das Firefox-Verzeichnis mit den Zertifikaten per Link zum Citrix-Installationsverzeichnis eingebunden werden.
    • Die Linuxversion v10 des Clients benötigt libXm.so.3 aus openmotif v2.2.3,
      • Diese openmotif Version wird nicht als Packet in den Standard repositories von ubuntu und debian angeboten, das könnte aber bei anderen Linuxversionen anders sein! Diese Packete müssen daher z.B. von hier heruntergeladen und ausgepackt werden (debian und ubuntu: dpkg -x <.deb-Datei>).
    • Die Linuxversion des Clients v11 benötigt libXm.so.4 aus openmotif v2.3.1.
      • Diese Version ist im ubuntu repository „multiverse“ enthalten (sonstige Linux ??)
        (s. /etc/apt/sources.list: die Zeile mit „main“ kopieren und anstelle „main“ „multiverse“ eintragen, dann „apt-get update“ und „apt-get install libmotif4:i386“). Auch bei 64-bit Linux wird die 32-bit-Variante benötigt!
    • ansonsten auch hier als Sourcen und .deb Packete zu bekommen.
    • Falls eine manuelle Installation der Packete mit „dpkg“ erfolgte, müssen die ausgepackten Libraries nach /usr/lib (32-bit-Systeme) bzw. /usr/lib32 (64-bit-Systeme) kopiert werden.
    • soll der WinIBW-Download benutzt werden, muss mit „wfcmgr“ unter Extras→Einstellungen – dort im Pulldown-Menü „Laufwerkszuordnung“ – ein Laufwerk ausgewählt und diesem ein lokaler Pfad zugewiesen werden. Der Laufwerksbuchstabe kann dann in den Download-Optionen unter „Arbeitsplatz“ für die Dateiablage eingestellt werden.

    • Probleme bei 64-bit Linux-Systemen:
      Es gibt nur eine 32-bit Version des Icaclients, die bei einer Installation auf 64-bit Versionen fehlerhaft eingerichtet wird!
      Für eine Installation auf einem 64-bit-Linux-Syxstem müssen daher folgende zusätzliche Schritte durchgeführt werden (Beispiel für ubuntu ab V12.0):
      1. Installation der Packete ia32-libs und nspluginwrapper:
        sudo apt-get install ia32-libs nspluginwrapper
      2. In der Datei /var/lib/dpkg/info/icaclient.postinst muss in Zeile 2648 der Eintrag i[0-9]86 durch x86_64 ersetzt werden
      3. Danach kann mit
        sudo dpkg --configure -a

        das Packet vollständig und korrekt installiert/eingerichtet werden

Zugang aus Sicherheitsnetzen

Folgende Schritte müssen vorab geklärt bzw. durchgeführt werden:

  1. Es muss sichergestellt sein, dass ein SSL-Proxy beim Provider zur Verfügung steht,
  2. Erkundigen Sie sich nach anfallenden Kosten.
    Ist der Provider das IZLBW, ist ein SSL-Proxy kostenfrei, falls schon ein HTTP-Proxy für den Internetzugang besteht.
  3. Wenn die Proxy-Konfiguration des Standard-Browsers nicht von der örtlichen Administration zentral gesteuert wird, müssen vom Provider folgende Informationen über den Proxy angefordert werden:
    1. die IP-Adresse/Rechnername mit Port(s), oder
    2. eine automatische Konfiguration, oder
    3. eine URL für ein Script zur automatischen Konfiguration.

      Diese Einstellungen müssen dann im Browser eingetragen werden (Beispiele):
      • Internet Explorer: Extras → Internetoptionen → Verbindungen → LAN-Einstellungen
      • Firefox: Extras → Einstellungen → Erweitert → Netzwerk → Einstellungen

Sonstige Hinweise

  • Wegen der begrenzten Anzahl der für das BSZ nicht kostenfreien Lizenzen bitten wir um Verständnis, wenn bei großem Bedarf nicht sofort alle Zugangswünsche erfüllt werden können.
  • Bitte beachten Sie, dass aus technischen und organisatorischen Gründen für den Zugang zum Anmeldeserver keine allgemeinen Anmeldungen möglich sind, sondern für jede Anmeldung ein eigenes Benutzerkonto erforderlich ist. Der Zugang zu den Verbunddatenbanken bleibt davon unberührt.
  • Der in der WinIBW mögliche Datendownload mit ggfs. nachfolgender Datenkonvertierung auf den Arbeitsplatz-PC ist auch bei Benutzung des Terminalservers möglich.

Nicht möglich ist dagegen der Download auf ein am Arbeitsplatz eingerichtetes Netzlaufwerk, da diese Art der Verbindung vom Terminalserver nicht unterstützt wird.
Davon betroffen sind Bibliotheken, die das Ergebnis der heruntergeladenen und konvertierten Daten direkt auf ein Netzlaufwerk speichern. Diese müssen das Konvertierungsergebnis auf den Arbeitsplatzrechner speichern und dann auf das verbundene Netzlaufwerk verschieben.

  • Download - Button für 9-stellige PPN-Variante im Magnetbandformat
    Für den Download mit den Optionen PPN=9stellig, Zeichenkodierung=UTF-8, Magnetbandformat, das z.T. bei Liberosystemen zum Einsatz kommt, stellt das BSZ eine korrigierte Version des Downloadscripts zur Verfügung.
    Die Konfiguration des Scripts unter Citrix hat sich als sehr kompliziert erwiesen und sollte nur mit Hilfe des BSZ durchgeführt werden.
    Alle Anwender, die das Script nicht über den Citrix-Server des BSZ benutzen können, gehen bitte nach der untenstehenden Kurzanleitung vor. Bei Problemen mit der Aktivierung des Patches wenden Sie sich bitte an das BSZ.

    Kurzanleitung:
    Bitte öffnen Sie unter dem Menüpunkt „Optionen“ die Funktion „Werkzeugleiste anpassen“, dort dann „Standardfunktionen“ auswählen.
    Ziemlich am Ende gibt es den Eintrag „dummy1“, diesen anklicken und die Maustaste gedrückt halten. Den Eintrag mit der Maus (Taste gedrückt halten) an einen beliebigen Ort in einer Menüleiste ziehen (z.B. unter einen Menüpunkt oder in eine Leiste setzen). Nun erscheint als nächstes das Fenster „Eigenschaften von Funktionstasten“, hier entweder Icon oder Text anklicken. Wenn man Text wählt, kann der Name „dummy1“ beliebig geändert werden. Mit dem Button „OK“ bestätigen. Die Werkzeugleiste mit dem Button „Schließen“ wieder schließen. Durch Anklicken kann nun mit dieser Funktion ein Libero-Download mit dem Format „maxp“ (neunstellige PPN in MAB-Feld 001) im Magnetbandformat erzeugt werden

Mögliche Probleme

  • Bitte verwenden Sie nicht den ICA-Client, sondern das aktuelle Web-Plugin!
  • Je nach verwendetem Browser/Version kann es passieren, dass beim Aufruf das bereitgestellte Zertifikat als nicht vertrauenswürdig angesehen wird, da das zugehörige Stammwurzelzertifikat nicht installiert ist (vgl. dazu https://www.pki.dfn.de/die-cas-im-dfn/integration-dfn-pki/).
    Hier gibt es folgende Lösungsmöglichkeiten:
  • Die Anmeldung am Citrix Server funktioniert, beim Aufruf der Applikation gibt es die Fehlermeldung „no route to host“
    • in diesem Fall werden nur Anfragen an den Anmeldeserver unseres Citrix-Systems zugelassen. Eine Anleitung für Ihre IT-Administration zur Konfiguration Ihrer Firewall, der Sie weitere Hinweise entnehmen können, finden Sie hier: Anleitung ICA-SSL





Ansprechpartner im BSZ: WinIBW-Support

/data/wiki/data/pages/v-team/katalogisierung/winibw/citrix.txt · Zuletzt geändert: 07-11-2013 14:11 von V-Team

Informationssicherheit | Datenschutz | Impressum