Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


v-team:daten:datendienste:lfer

Lizenzfreie elektronische Ressourcen im SWB

Die im SWB vorhandenen lizenzfreien elektronischen Ressourcen im Fernzugriff werden in regelmäßigen Abständen per Datenabzug den Bibliotheken zum Import in die Lokalsysteme bereitgestellt. Um dies durchführen und die Lokalsysteme adäquat beliefern zu können, werden diese Titelaufnahmen mit Lokalsätzen der fiktiven Bibliothek LFER versehen.
Selbstverständlich können diese Titel auch in die lokalen Sichten auf den SWB-Opac eingebunden werden.

Anhängen eines Lokalsatzes der fiktiven Bibliothek LFER

Auswahlkriterien für das Anhängen eines LFER-Lokalsatzes sind folgende:

  • Im Titelfeld 0500 steht auf Position 1 ein „O“ (=Elektronische Ressource im Fernzugriff) und auf Position 4 ein „l“ (= lizenzfrei)
  • Es ist entweder eine URN im Titelfeld 2050 vorhanden.
  • Es ist eine URL im Titelfeld 4085 $u vorhanden.

Auswahlkriterien für die Erzeugung eines LFER-Lokalsatzes beim ZDB-Titelladen sind folgende:

  • Im MAB-Feld 655 $x steht der Inhalt „kostenfrei“. Das betrifft alle URLs, die in der ZDB mit „LF – Kostenfrei ohne Registrierung, KF – Kostenfrei mit Registrierung, KW – Teilweise kostenfrei“ gekennzeichnet sind.

Anhand dieser Kriterien werden die betroffenen Titel monatlich aus der Datenbank selektiert und mit Lokalsätzen der fiktiven Bibliothek LFER versehen. Dabei wird die URL aus dem Titel in das 7135 $u des Lokalsatzes kopiert.

  • Sind mehrere URLs im Titel vorhanden, so wird die URL ausgewählt, die im Unterfeld $xLF (für lizenzfrei) enthält.
  • Zusätzlich wird in jedem Fall auch die URL aus der EZB in den Lokalsatz übernommen.
  • Treffen keine der Auswahlkriterien zu, wird die erste URL des Titels in den Lokalsatz geschrieben.

Ist keine URL im Titel vorhanden, wird die URN in das Lokalsatzfeld 7135 $u übernommen und mit dem Präfix "http://nbn-resolving.de/" versehen, um eine UL zu generieren, da nicht alle Lokalsysteme in der Lage sind, URNs zu verarbeiten.

Bei ZDB-Titeldatenlieferungen wird beim wöchentlichen Import aus den als lizenzfrei gekennzeichneten URLs ein LFER-Lokalsatz erzeugt, auch hier wird – sofern vorhanden – die EZB-URL zusätzlich in den Lokalsatz übernommen.

Beispiel für die Übernahme von URLs:

Titel:
4085 $uhttp://www.sciencedirect.com/science/journal/18770568$xH$zLF
4085 $uhttp://www.bibliothek.uni-regensburg.de/ezeit/?2486602$xF
—>
Lokalsatz lfer:
7135 $uhttp://www.sciencedirect.com/science/journal/18770568
7135 $uhttp://www.bibliothek.uni-regensburg.de/ezeit/?2486602

Beispiel für die Übernahme einer URN:

Titel:
2050 urn:nbn:de:bsz:25-opus-57751
—>
Lokalsatz lfer:
7135 $uhttp://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:25-opus-57751

Die mit diesen Lokalsätzen angereicherten Titel werden den SWB-Teilnehmerbibliotheken per Datengesamtabzug in den üblichen Formaten zur Verfügung gestellt.

Verfahren bei Änderung des Status und der Url

Erhalten die mit LFER-Lokalsätzen versehenen Titel eine Lizenzbeschränkung, so müssen diese Lokalsätze wieder entfernt werden. Bei Datensätzen aus der ZDB wird dies vom BSZ in regelmäßigen Abständen durchgeführt. Die in Frage kommenden Titel werden mit der Abfrage „f sge lfer not bbg O!!l“ gesucht und überprüft. Ist die Lizenzfreiheit nicht mehr gegeben, wird der LFER-Lokalsatz gelöscht und der Titel wird beim nächsten Gesamtabzug nicht mehr mit ausgeliefert. Ist die Lienzfreiheit weiterhin gegeben, wird im Lokalsatzfeld 8002 das Abrufzeichen „gepr“ gesetzt.
Monographische Titel, die lizenzpflichtig werden, sollten von den betreffenden Bibliotheken per Mailbox an ZRED gemeldet werden, damit der LFER-Lokalsatz gelöscht und der Titel damit beim nächsten Gesamtabzug nicht mehr ausgeliefert wird.
Um eine Meldung an ZRED wird ebenfalls gebeten, wenn sich die URL im Titel ändert, diese Änderung wird von ZRED dann in den LFER-Lokalsätzen nachvollzogen.



Ansprechpartner im BSZ: Armin Kühn und Cornelia Katz

/data/wiki/data/pages/v-team/daten/datendienste/lfer.txt · Zuletzt geändert: 12-05-2010 07:39 von V-Team

Informationssicherheit | Datenschutz | Impressum