Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


fl-team:publikationen:dialog-html

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
fl-team:publikationen:dialog-html [10-09-2018 16:46]
FL-Team
fl-team:publikationen:dialog-html [20-09-2018 16:43] (aktuell)
FL-Team
Zeile 29: Zeile 29:
 ===== Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ) ===== ===== Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ) =====
  
 +==== BSZ-GBV-Kooperation ====
  
 +=== Freischaltung des öffentlichen Wikis zu K10plus ===
  
-==== BSZ-GBV-Kooperation ====+Ein halbes Jahr vor dem Produktionsbeginn der gemeinsamen Datenbank K10plus (Katalog für zehn Bundesländer,​ die Stiftung Preußischer Kulturbesitz und weitere Einrichtungen) haben im September 2018 der Gemeinsame Bibliotheksverbund (GBV) und das Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ) das K10plus-Wiki freigeschaltet. Das Wiki enthält allgemeine Informationen zu K10plus wie Kontakte, Gremien, Veranstaltungen und der Teilnahme an K10plus. Daneben werden im Wiki auch die für die Katalogisierer in den Teilnehmerbibliotheken relevanten Unterlagen wie Formatdokumentation,​ Handbücher und Beispielsammlung sowie das WinIBW-Handbuch zur Verfügung gestellt. Im Bereich "​Schulungen"​ werden die Schulungsunterlagen für die ab September 2018 stattfindenden Schulungen zu K10plus zur Verfügung gestellt. Das Wiki ist erreichbar über die gemeinsame Webseite https://​www.bszgbv.de über den Punkt "​K10plus"​. Ein direkter Zugang zu dem K10plus-Wiki ist unter dem folgenden Link möglich: https://​wiki.k10plus.de. Das Wiki ist im Aufbau und wird sukzessive um weitere Informationen ergänzt.
  
-Das Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZund die Verbundzentrale +=== Aufsatz zur Zusammenarbeit des BSZ und des GBV === 
-des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes (VZG) haben im Jahr 2015 eine Vereinbarung über eine enge strategische Kooperation unterzeichnet. Kern der Vereinbarung ist die Vereinigung der beiden Verbundsysteme zu K10plus, der Infrastruktur für zehn Bundesländer,​ die Stiftung Preußischer Kulturbesitz und für weitere Einrichtungen. K10plus ist eines der ambitioniertesten Projekte in der deutschen Verbundlandschaft mit vielen Facetten und Fragestellungen. Nachdem das Jahr 2017 hauptsächlich ​von Abstimmungen bezüglich des gemeinsamen Katalogisierungsformates,​ der Indexierung,​ der administrativen Daten, der Konfiguration des Systems sowie der Umsetzung der beiden Datenbestände GBV und SWB in das gemeinsame Format geprägt war, geht es in 2018 um die Zusammenführung der beiden Datenbestände und deren Deduplizierung. Nachdem die Gremien beider Verbundsysteme zugestimmt haben, wurde entschieden,​ dass K10plus erst im März 2019 freigeschaltet wird. Auf dem Bibliothekartag 2018 in Berlin haben Cornelia Katz (BSZ) und Reiner Diedrichs ​(GBV) einen Werkstattbericht zum aktuellen Stand der Arbeiten am K10plus mit dem Titel **[[https://​opus4.kobv.de/opus4-bib-info/frontdoor/index/index/start/​0/​rows/​20/​sortfield/​score/​sortorder/​desc/​searchtype/​simple/​query/​katz/​docId/​3514|„K10plus ​eine Infrastruktur für zehn Bundesländer,​ die SPK und weitere Einrichtungen“]]** ​vorgetragen. Ralf Goebel, der Leiter des BSZund Gerald Steilen haben einen Vortrag ​zum Thema **[[https://opus4.kobv.de/​opus4-bib-info/​frontdoor/​index/​index/​searchtype/​authorsearch/​author/​Ralf+Goebel/​start/​0/​rows/​20/​author_facetfq/​Goebel%2C+Ralf/​yearfq/​2018/​docId/​3518|„Der kostenfreie Discovery-Index K10plus-Zentral“]]** gehalten.  ​+ 
 +Der Aufsatz ​von Reiner Diedrichs ​und Ralf Goebel ist unter dem Titel **[[https://​www.degruyter.com/downloadpdf/books/9783110587524/9783110587524-025/9783110587524-025.pdf|„Veränderungen sind nötig. Kooperation des Bibliotheksservice-Zentrums Baden-Württemberg (BSZ) und der Verbundzentrale des GBV (VZG)“]]** ​in der Festschrift für Thomas Bürgerden ehemaligen Generaldirektor ​der SLUB Dresden, zum 65.  
 +Geburtstag erschienen. Der Titel der Festschrift lautet„Kooperative Informationsinfrastrukturen als Chance und Herausforderung“Hrsgvon Achim Bonte ... Berlin ; Boston : De Gruyter Saur, 2018. S. 211-223.  ​
  
 ==== SWB-Verbundsystem ==== ==== SWB-Verbundsystem ====
Zeile 55: Zeile 59:
  
 Über 8.000 anthropologische Fotografien können im **[[http://​www.deutschefotothek.de/​cms/​weltsichten.xml|Portal „Weltsichten“]]** recherchiert werden. Die wissenschaftliche Aufarbeitung der Bilder aus den Sammlungen der Deutschen Fotothek, des Museums für Völkerkunde Dresden und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig ist Teil des im August 2015 begonnenen Projekts **„Weltsichten – Digitalisierung und Erschließung fotografischer Archive bedeutender Forschungsreisender“**,​ das von der **[[http://​www.deutschefotothek.de/​|Deutschen Fotothek der SLUB Dresden]]** und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) mit finanzieller Unterstützung der DFG durchgeführt wird. Insgesamt werden im Rahmen des Projekts rund 86.000 historische Aufnahmen aus den beteiligten Sammlungen online gestellt. In ihrer Gesamtheit geben die mehrheitlich bis heute unpublizierten Aufnahmen Einblicke in Kontinente wie Afrika, Amerika, Asien, Ozeanien und Europa einschließlich der Polarregionen. Schwerpunkte sind das östliche Afrika mit der ehemaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika,​ die Staaten im Westen und Nordwesten Südamerikas sowie Regionen Süd- und Südostasiens. ​ Über 8.000 anthropologische Fotografien können im **[[http://​www.deutschefotothek.de/​cms/​weltsichten.xml|Portal „Weltsichten“]]** recherchiert werden. Die wissenschaftliche Aufarbeitung der Bilder aus den Sammlungen der Deutschen Fotothek, des Museums für Völkerkunde Dresden und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig ist Teil des im August 2015 begonnenen Projekts **„Weltsichten – Digitalisierung und Erschließung fotografischer Archive bedeutender Forschungsreisender“**,​ das von der **[[http://​www.deutschefotothek.de/​|Deutschen Fotothek der SLUB Dresden]]** und den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) mit finanzieller Unterstützung der DFG durchgeführt wird. Insgesamt werden im Rahmen des Projekts rund 86.000 historische Aufnahmen aus den beteiligten Sammlungen online gestellt. In ihrer Gesamtheit geben die mehrheitlich bis heute unpublizierten Aufnahmen Einblicke in Kontinente wie Afrika, Amerika, Asien, Ozeanien und Europa einschließlich der Polarregionen. Schwerpunkte sind das östliche Afrika mit der ehemaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika,​ die Staaten im Westen und Nordwesten Südamerikas sowie Regionen Süd- und Südostasiens. ​
 +
 +==== SLUB Dresden und TIB Hannover bauen FID Mobilitäts- und Verkehrsforschung auf ====
 +
 +Neben den Fachinformationsdiensten (FID) **[[https://​www.arthistoricum.net/​|arthistoricum.net]]** (für Kunst, Fotografie, Design), den die **SLUB Dresden** zusammen mit der UB Heidelberg, und **[[https://​musiconn.qucosa.de/​ueber-musiconnpublish/​|musiconn]]** (Musikwissenschaft),​ den sie zusammen mit der BSB München aufbaut, arbeitet die SLUB mit der TIB Hannover derzeit am Aufbau des **[[https://​projects.tib.eu/​fid-move/​startseite/​|FID Mobilitäts- und Verkehrsforschung]]**. Der FID richtet sich an alle Forschenden der Mobilitäts- und Verkehrsforschung. Als ein Ziel soll die Auffindbarkeit von und Versorgung mit Spezialliteratur verbessert werden. Dies erfolgt zum einen durch den Aufbau einer neuen Rechercheplattform sowie der damit in Verbindung stehenden Optimierung der interdisziplinär ausgerichteten Recherche und zum anderen durch die Verbesserung der Literaturversorgung mit Schwerpunkt im Ausbau von Open Access-Strukturen. Darüber hinaus zielt der FID auf eine Erhöhung der Verfügbarkeit nachnutzbarer Forschungsdaten ab.  ​
  
 ==== SACHSEN.digital - Portal für digitalisierte Kulturgüter aus Sachsen ==== ==== SACHSEN.digital - Portal für digitalisierte Kulturgüter aus Sachsen ====
  
 In **[[https://​sachsen.digital/​|SACHSEN.digital]]** wird ein stetig wachsender Bestand an kulturellen Schätzen des Freistaates virtuell vereinigt, der vorrangig im Rahmen des [[https://​www.slub-dresden.de/​sammlungen/​landesdigitalisierungsprogramm/​|Landesdigitalisierungsprogramms]] des Bundeslandes Sachsen digitalisiert und bereitgestellt wird. Die bislang 25 beitragenden Institutionen vertreten ein breites inhaltliches Spektrum und decken den gesamten sächsischen Raum ab. Die Nutzer haben so die Möglichkeit,​ virtuell in den Beständen von verschiedenen Museen, Bibliotheken und Archiven aus zum Beispiel Plauen, Zwickau, Leipzig, Dresden, Bautzen, Görlitz oder Freiberg zu blättern. Die freien Lizenzen erlauben eine Weiternutzung und regen auf diese Weise zum kreativen Umgang mit dem Material und damit zur Verbreitung der Inhalte an. Allein in diesem Jahr ist der Bestand bereits um circa 1,5 Millionen digitalisierte Seiten gewachsen, und weitere Projekte sind in Vorbereitung. Gerade abgeschlossen wurde beispielsweise die Digitalisierung der Frauen-Zeitung der berühmten Leipziger Frauenrechtlerin Louise Otto-Peters In **[[https://​sachsen.digital/​|SACHSEN.digital]]** wird ein stetig wachsender Bestand an kulturellen Schätzen des Freistaates virtuell vereinigt, der vorrangig im Rahmen des [[https://​www.slub-dresden.de/​sammlungen/​landesdigitalisierungsprogramm/​|Landesdigitalisierungsprogramms]] des Bundeslandes Sachsen digitalisiert und bereitgestellt wird. Die bislang 25 beitragenden Institutionen vertreten ein breites inhaltliches Spektrum und decken den gesamten sächsischen Raum ab. Die Nutzer haben so die Möglichkeit,​ virtuell in den Beständen von verschiedenen Museen, Bibliotheken und Archiven aus zum Beispiel Plauen, Zwickau, Leipzig, Dresden, Bautzen, Görlitz oder Freiberg zu blättern. Die freien Lizenzen erlauben eine Weiternutzung und regen auf diese Weise zum kreativen Umgang mit dem Material und damit zur Verbreitung der Inhalte an. Allein in diesem Jahr ist der Bestand bereits um circa 1,5 Millionen digitalisierte Seiten gewachsen, und weitere Projekte sind in Vorbereitung. Gerade abgeschlossen wurde beispielsweise die Digitalisierung der Frauen-Zeitung der berühmten Leipziger Frauenrechtlerin Louise Otto-Peters
 +
 +==== Festschrift zum Ruhestand von Thomas Bürger Open Access verfügbar ====
 +
 +Anfang Juli diesen Jahres ist der ehemalige Generaldirektor der SLUB Dresden Prof. Dr. Thomas Bürger kurz vor seinem 65. Geburtstag mit einem Festakt in den Ruhestand verabschiedet worden. Aus diesem Anlass ist eine Festschrift erschienen, die sich unter dem Titel **[[https://​www.degruyter.com/​viewbooktoc/​product/​499349|"​Kooperative Informationsinfrastrukturen als Chance und Herausforderung"​]]** schwerpunktmäßig praktischen Beispielen für Kooperationen unter Bibliotheken,​ Archiven und Museen widmet. Die einzelnen Beiträge des von Achim Bonte, Thomas Bürgers Nachfolger im Amt des Generaldirektors,​ und Juliane Rehnolt (Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur und Kulturgeschichte an der TU Dresden) herausgegebenen Werkes widmen sich unterschiedlichen Kooperationsformen in vielfältigen Kontexten. Alle Texte sind Open Access verfügbar. Eine ausführliche Bibliographie der Veröffentlichungen Thomas Bürgers beschließt die Festschrift. Ein Aufsatz zur **[[https://​www.degruyter.com/​downloadpdf/​books/​9783110587524/​9783110587524-025/​9783110587524-025.pdf|Kooperation von GBV und BSZ]]** aus der Feder von Reiner Diedrichs (VZG) und Ralf Goebel (BSZ) ist ebenfalls in der Festschrift enthalten.
  
 ==== Heisenberg-Nachlass wird digitalisiert ==== ==== Heisenberg-Nachlass wird digitalisiert ====
Zeile 67: Zeile 79:
  
 Die Ausstellung "Denn die Zeiten ändern sich... Die 60er-Jahre in Baden-Württemberg"​ haben bis Ende Juni 2018 mehr als 30.000 Besucher gesehen. Die Sixties-Sonderschau kann als **[[https://​www.hdgbw.de/​ausstellungen/​ausstellungsarchiv/​60er-jahre/​|virtueller Rundgang]]** auf der **[[https://​www.hdgbw.de/​|Website des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg]]** in **Stuttgart** besichtigt werden. Die Ausstellung "Denn die Zeiten ändern sich... Die 60er-Jahre in Baden-Württemberg"​ haben bis Ende Juni 2018 mehr als 30.000 Besucher gesehen. Die Sixties-Sonderschau kann als **[[https://​www.hdgbw.de/​ausstellungen/​ausstellungsarchiv/​60er-jahre/​|virtueller Rundgang]]** auf der **[[https://​www.hdgbw.de/​|Website des Hauses der Geschichte Baden-Württemberg]]** in **Stuttgart** besichtigt werden.
 +
 +==== UB Stuttgart bietet "​Wunschbuch"​-Digitalisierung an ====
 +
 +Auf Anfrage scannt die **UB Stuttgart** Titel, die BenutzerInnen ausgewählt haben und stellen diese auf ihrer Plattform für **[[https://​digibus.ub.uni-stuttgart.de/​viewer/​|„Digitale Sammlungen“]]** bereit. Alle Werke erhalten dort eine dauerhafte Adresse (PURL) und sind somit eindeutig zitierbar. Mittels OCR sind die Digitalisate auch im Volltext durchsuchbar. In den digitalen Sammlungen der UB Stuttgart stehen alle Wunschbücher im Sinne des Open Access für jeden zur weiteren Nutzung zur Verfügung. Als Wunschbuch kommen Werke in Frage: - die vor 1900 erschienen sind bzw. deren Autoren mehr als 70 Jahre tot sind; - deren Erhaltungszustand eine Digitalisierung erlauben. Die Wunschbuch-Digitalisierung ist ein kostenfreies Angebot der Universitätsbibliothek. Mehr zur „Wunschbuch“-Digitalisierung kann unter https://​www.ub.uni-stuttgart.de/​suchen-bestellen/​wunschbuch-digitalisierung/​ in Erfahrung gebracht werden.  ​
  
 ==== Hans Sachs digital ==== ==== Hans Sachs digital ====
/data/wiki/data/attic/fl-team/publikationen/dialog-html.1536590801.txt.gz · Zuletzt geändert: 10-09-2018 16:46 von FL-Team

Informationssicherheit | Datenschutz | Impressum